Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

Studie “Midlife Crisis” gibt es nicht mehr

Tel Aviv – Forscher der Universität von Tel Aviv haben Zweifel an der Existenz der „Midlife Crisis“ angemeldet. Eine aktuelle Studie sei zu dem Ergebnis gekommen, dass Menschen im mittleren Alter jetzt glücklicher seien, als sie es mit 20 waren. Das würde gegen eine sogenannte „Midlife Crisis“ sprechen. Carlo Stenger, Psychologe an der Universität von Tel Aviv sagte, die meisten von den 1500 Befragten mittleren Alters seien „wohlhabender und glücklicher und ausgeglichener als sie es vor 20 Jahren noch waren“. Das Ergebnis sei darauf zurückzuführen, dass sich unter anderem die Lebenserwartung und die körperliche Gesundheit der Menschen im Gegensatz zu früher verändert haben. Der Begriff „Midlife Crisis“ wurde vor 40 Jahren vom Psychologen Elliot Jacques geprägt, der die Theorie aufstellte, dass sich die Lebensqualität von Menschen über 35 zurückentwickelt, da sie sich ab diesem Zeitpunkt ihrer Sterblichkeit immer mehr bewusst werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-midlife-crisis-gibt-es-nicht-mehr-6381.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen