Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.11.2009

Studie Menschen ohne Facebook-Profil angeblich erfolgreicher im Job

Zürich – Verweigerer der US-Internetplattform Facebook sind oftmals angeblich erfolgreicher in ihren Jobs als die Nutzer des sozialen Netzwerks. Zu dieser Erkenntnis kam eine Studie des Psychologischen Instituts der Universität Zürich. „Menschen, die nicht auf sozialen Netzwerken sind, sind gewissenhafter und sie haben in der Regel mehr Berufserfolg“, so der Züricher Forscher Bertolt Meyer. Die Menschen ohne ein Facebook-Profil sind überdies offensichtlich zufriedener als solche mit einem Facebook-Konto. Die Forscher haben für die Studie 1000 Personen hinsichtlich ihrer Persönlichkeitsmerkmale und Nutzungsgewohnheiten befragt. Eine US-Studie hatte vor zwei Jahren ein gegenteiliges Ergebnis geliefert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-menschen-ohne-facebook-profil-angeblich-erfolgreicher-im-job-3601.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen