newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Abgeschlossenes Schultor
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Mehr Schülersuizide nach Ferienende

Durchschnittlich 221 Schüler nehmen sich im Jahr das Leben.

Essen – An Schultagen nehmen sich mehr Jugendliche das Leben als in den Ferien. Besonders stark steigt die Suizidrate direkt nach den Ferien: An den ersten beiden Schultagen ist sie um fast 33 Prozent erhöht. Dies geht aus einer Studie des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen hervor, über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Der Wert von 33 Prozent sei ein Durchschnittswert aus dem ganzen Jahr, der alle Ferien einschließe, sagte eine Mitautorin der Studie. „Würden wir nur die Sommerferien betrachten, wäre der statistische Effekt noch deutlich größer.“

Durchschnittlich 221 Schüler nehmen sich im Jahr das Leben. Fast jeder achte Todesfall in der Altersgruppe von sechs bis neunzehn Jahren geht damit auf Selbsttötung zurück. Statistisch gesehen komme es deutschlandweit in acht Ferientagen zu einem Suizidfall weniger als in acht Schultagen, heißt es in der Studie.

„Wir wollen die Aufmerksamkeit auf den kritischen Zeitpunkt lenken“, sagte die Wissenschaftlerin. Eltern und Lehrer müssten wissen, dass Schüler nach den Ferien, insbesondere am Anfang eines neuen Schuljahrs, gefährdeter seien als sonst. Dies gelte insbesondere für Jungen. „Der Trend zu Suiziden an den ersten beiden Schultagen geht fast nur auf Jungen zurück, bei Mädchen haben wir diesen Effekt kaum gefunden“, so die Mitautorin der Studie.

Als Hauptrisikofaktoren für Selbsttötungen unter Schülern nennen Experten soziale Konflikte und Mobbing.

30.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv, macht sich jeder vierte befragte Bundesbürger (24%) vor dem Hintergrund der zuletzt steigenden Corona-Infektionszahlen und der Berichte über Infektionen von vollständig geimpften Personen aktuell mehr ...

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »