Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.07.2010

Studie Langes Sitzen steigert Todes-Risiko

Atlanta – Langes Sitzen stellt offenbar ein deutliches Risiko für die Gesundheit dar. Das geht aus einer Studie der US-Organisation „American Cancer Society“ unter mehr als 120.000 Personen hervor. Dazu untersuchten die Forscher die Probanden von 1993 bis 2006 hinsichtlich ihrer Gewohnheiten und ihrer Krankheitsgeschichte.

Die Frauen, die angegeben hatten, mehr als sechs Stunden täglich zu sitzen, starben in diesem Zeitraum 37 Prozent häufiger als jene, die maximal drei Stunden täglich saßen. Bei den Männern waren es lediglich 18 Prozent. Personen, die lange sitzen und sich gleichzeitig auch sonst kaum bewegen, hätten der Studie zufolge ein noch größeres Risiko. So starben die Frauen, die mehr als sechs Stunden täglich saßen und sich wenig bewegten, sogar 94 Prozent häufiger als jene, die am wenigsten saßen und sich am meisten bewegten. Bei den Männern lag dieser Wert bei 48 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-langes-sitzen-steigert-todes-risiko-12220.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen