Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.07.2010

Studie Langes Sitzen steigert Todes-Risiko

Atlanta – Langes Sitzen stellt offenbar ein deutliches Risiko für die Gesundheit dar. Das geht aus einer Studie der US-Organisation „American Cancer Society“ unter mehr als 120.000 Personen hervor. Dazu untersuchten die Forscher die Probanden von 1993 bis 2006 hinsichtlich ihrer Gewohnheiten und ihrer Krankheitsgeschichte.

Die Frauen, die angegeben hatten, mehr als sechs Stunden täglich zu sitzen, starben in diesem Zeitraum 37 Prozent häufiger als jene, die maximal drei Stunden täglich saßen. Bei den Männern waren es lediglich 18 Prozent. Personen, die lange sitzen und sich gleichzeitig auch sonst kaum bewegen, hätten der Studie zufolge ein noch größeres Risiko. So starben die Frauen, die mehr als sechs Stunden täglich saßen und sich wenig bewegten, sogar 94 Prozent häufiger als jene, die am wenigsten saßen und sich am meisten bewegten. Bei den Männern lag dieser Wert bei 48 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-langes-sitzen-steigert-todes-risiko-12220.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen