newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Geschäftsfrauen mit Smartphone
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Keine positive Bilanz nach fünf Jahren Frauenquote

„Es geht voran, aber von einer Parität sind wir noch weit entfernt.“

Berlin – Bei Frauen in Führungspositionen gibt es hierzulande noch viel Luft nach oben. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Wirtschaftskanzlei Allen & Overy zum fünften Jahrestag des Gesetzes für mehr Frauen in Führungspositionen (FüPoG), über die das „Handelsblatt“ berichtet.

Demnach hat rund die Hälfte der DAX- und MDAX-Unternehmen, die überhaupt Angaben machten, noch immer keine Frau im Vorstand, acht Prozent haben nicht einmal in der ersten Führungsebene weibliche Chefs. Nur acht Prozent können einen Anteil von 30 Prozent oder mehr Frauen im Vorstand vorweisen.

Untersucht wurde, wie die 30 im DAX und 60 im MDAX notierten Unternehmen mit den gesetzlichen Vorgaben zur fixen und flexiblen Frauenquote umgegangen sind.

Fazit von Studien-Autorin Katharina Stüber: „Es geht voran, aber von einer Parität sind wir noch weit entfernt.“ Je höher die Hierarchiestufe in den Unternehmen, desto „dünner“ werde die Luft, also desto weniger Frauen seien dort anzutreffen.

Bei der flexiblen Quote eine Zielgröße Null anzugeben, trauen sich immer weniger Unternehmen: Nannten 2015 noch 33,3 Prozent der DAX-Unternehmen die Zielgröße Null für Frauen im Vorstand, waren es laut Studie 2018 nur noch 7,7 Prozent. Im MDAX sank der Anteil der Unternehmen mit der Zielgröße Null für Frauen im Vorstand von 75,6 Prozent auf 48,1 Prozent. Nur rund elf Prozent der untersuchten Gesellschaften in DAX und MDAX haben sich aber eine Zielgröße von 30 Prozent oder mehr für Frauen im Vorstand gegeben.

Die gesetzliche Quote für weibliche Aufsichtsräte von mindestens 30 Prozent haben nach der Studie 89,3 Prozent der DAX-Unternehmen erreicht und 86,7 Prozent der MDAX-Unternehmen.

01.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »