Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

27.04.2013

"Religionsmonitor" Jeder zweite Deutsche hält Islam für Bedrohung

Auch international wird der Islam als eine Bedrohung wahrgenommen.

Berlin – Jeder zweite Deutsche hält den Islam für eine Bedrohung. Zu diesem Ergebnis kommt laut der „Welt am Sonntag“ der neue „Religionsmonitor“ der Bertelsmann Stiftung. 50 Prozent, der Deutschen sind zudem überzeugt, dass der Islam nicht nach Deutschland passt. Dieser Ansicht sind auch 18 Prozent der Muslime in Deutschland. Er zeigt: Die Hälfte der Bevölkerung teilt nicht die Auffassung von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, dass der Islam nach Deutschland gehöre.

Auch international wird der Islam als eine Bedrohung wahrgenommen: 76 Prozent der Israelis, 60 Prozent der Spanier, 50 Prozent der Schweizer und 42 Prozent der US-Amerikaner schätzen ihn als gefährlich ein. Aber auch das Judentum sehen 19 Prozent der Ost- und Westdeutschen als Bedrohung

Die Zweifel an der Vereinbarkeit von Islam und westlicher Welt sind in Ostdeutschland stärker ausgeprägt als im Westen (57 zu 49 Prozent), obwohl dort weniger Muslime leben. Ältere und Menschen mit niedrigerem Bildungsgrad neigen stärker dazu, den Islam als Gefahr wahrzunehmen.

Kaum Unterschied gibt es bei der Frage, ob die Demokratie eine gute Regierungsform ist: 88 Prozent der Christen bejahen das, 79 Prozent der Muslime und 80 Prozent der Konfessionslosen.

Demokratieverständnis bei Muslimen ausgeprägter als bei Ostdeutschen

Das Demokratieverständnis ist bei Muslimen in Deutschland offenbar ausgeprägter als bei Ostdeutschen. Während 80 Prozent der Muslime den Satz „Die Demokratie ist eine gute Regierungsform“ bejahen, sind es bei den Ostdeutschen nur 76 Prozent. In Westdeutschland liegt die Zustimmung bei 88 Prozent. Unter den Konfessionen ist die Zustimmung bei den Protestanten am höchsten (90 Prozent), gefolgt von den Katholiken (86 Prozent) und den Konfessionslosen (80 Prozent).

Auch bei ethisch-moralische Fragen verlaufen die Trennlinien eher zwischen Ost und West oder zwischen den Konfessionen als zwischen westlicher und muslimischer Welt. Dass ein Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich erlaubt sein sollte, finden laut Studie 54 Prozent der Westdeutschen, aber 69 Prozent der Ostdeutschen. Bei Konfessionslosen (73 Prozent) und Protestanten (62 Prozent) spricht sich jeweils eine klare Mehrheit für den legalen Abbruch aus, bei den Katholiken (46 Prozent) und Muslimen (35 Prozent) nur eine Minderheit.

Bei der Frage, ob Homosexuelle heiraten dürfen sollten, gibt es unter Muslimen zwar deutlich weniger Zustimmung (48 Prozent) als bei Katholiken und Protestanten (70 und 78 Prozent) sowie den Konfessionslosen (87 Prozent), aber dennoch spricht sich fast jeder zweite Muslim dafür aus. Anders bei der Sterbehilfe. Während bei allen anderen Konfessionen das Thema auf hohe Zustimmung trifft, glauben es nur 42 Prozent der Muslime, dass ein unheilbar Kranker das Recht auf einen selbstbestimmten Tod habe.

Deutliche Unterschiede gibt es bei Fragen nach dem Verhältnis von Religion und Politik. Jeder dritte Muslim ist der Ansicht, dass führende Vertreter der Religionen Einfluss auf die Entscheidungen der Regierung nehmen sollte – das sind deutlich mehr als bei den anderen Konfessionen. 39 Prozent der Muslime bejahten die Aussage, „dass in religiösen Fragen vor allem meine eigene Religion Recht und andere Religionen eher Unrecht haben“ – mehr als dreimal so viel wie Katholiken (12 Prozent) und Protestanten (11 Prozent).

Für den Religionsmonitor wurden im November und Dezember 2012 insgesamt rund 14.000 Menschen in 13 Ländern zu ihrer persönlichen Religiosität, ihren Wertehaltungen und dem Verhältnis von Religion, Politik und Gesellschaft befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-jeder-zweite-deutsche-haelt-islam-fuer-bedrohung-62806.html

Weitere Nachrichten

Alice Schwarzer

© Itu / CC BY-SA 3.0

Alice Schwarzer Sexuelle Belästigung Mittel der Macht

Von sexueller Belästigung sind nach Einschätzung von Alice Schwarzer vor allem Frauen betroffen, die in sogenannte Männerberufe drängen und dann als ...

Miesepeter

© vasakna - Fotolia

Ratgeber Warum man manche Menschen meiden sollte

Einige Leute bauen andere auf und pushen sie. Dann gibt es aber auch die „Exemplare“, die ihre Mitmenschen runterziehen und in ihren Vorhaben bremsen. Von ...

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Mazyek Neue Dimension von Islamhass und Rassismus

Der Zentralrat der Muslime (ZdM) hat vor einer neuen Dimension von anti-muslimischem Rassismus gewarnt. Rechte Webseiten seien mitverantwortlich für eine ...

Kardinal Marx Staat darf Begriff der Ehe nicht umdefinieren

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, mahnt "Respekt vor der Schöpfung" an. "Die Ehe sollte auf die Beziehung zwischen ...

Medienforscher „Kommunikation wird zum Dauerzustand“

Kommunikation unter Jugendlichen dauert immer länger. "Die Grenzen zwischen Kontakt und Nichtkontakt verflüssigen sich, Konversationen spinnen sich über ...

Experte Hochschulen zum Ort für islamische Reformation machen

Zum Reformationsjubiläum hat der liberale Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi dazu aufgerufen, die Hochschulen in Deutschland zu einem Ort der ...

Umfrage Jugendliche bevorzugen Kommunikation per Messenger oder SMS

Junge Deutsche kommunizieren laut einer Umfrage lieber per Messenger oder SMS, statt zu telefonieren. In der Erhebung des Branchenverbands Bitkom gaben 77 ...

Journalistin Himmelreich Aufschrei-Aktion war wirkungsvoll

Die Journalistin Laura Himmelreich empfindet Sexismus-Debatten, die überwiegend im Internet geführt werden, als wirkungsvoll. Die sogenannte ...

Bericht Emden ist Scheidungs-Hauptstadt Deutschlands

Emden in Ostfriesland ist Scheidungs-Hauptstadt Deutschlands. Wie die "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Statistikämter des Bundes und der ...

Berlin Katholische Kirche für muslimischen Feiertag

Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der Katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu ...

Umfrage Begriff „Heimat“ für Deutsche positiv besetzt

Der Begriff Heimat ist für die Deutschen durchweg positiv besetzt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das ...

Studie Kluft zwischen Stadt und Land wird nicht größer

Anders als in den Wochen nach der Bundestagswahl vielfach behauptet, wird die Kluft zwischen Stadt und Land in Deutschland nicht größer: Das ist das ...

Fehlerhafte Eheurkunden Gleichgeschlechtliche Paare zögern

Die Ehe für alle beschert vielen Standesämtern im Land Überstunden. Gleichzeitig geht der Städtetag Baden-Württemberg davon aus, dass viele ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Verfahren zur Kindeswohlgefährdung 2016 gestiegen

Die Jugendämter in Deutschland haben im Jahr 2016 rund 136.900 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls durchgeführt: Dies bedeutet einen ...

Studie Bevölkerung in Deutschland wächst bis 2035 auf über 83 Millionen

Die Bevölkerung in Deutschland wird bis zum Jahr 2035 auf mehr als 83,1 Millionen Menschen anwachsen, rund eine Million mehr als im Jahr 2015. Zu diesem ...

Statistisches Bundesamt Ältere Menschen leben mehrheitlich in einer Partnerschaft

Ältere Menschen ab 65 Jahren, die in einem privaten Haushalt leben, wohnen in der Regel mit einer Partnerin oder einem Partner unter einem Dach. Das teilte ...

Forscher Akademiker trinken zu viel Alkohol

Neuen Untersuchungen über das Trinkverhalten der Deutschen zufolge bilden Akademiker eine neue Risikogruppe. "Die Gebildeten sehe ich in der größten ...

Umfrage Jeder Zweite fürchtet zu geringe Absicherung im Pflegefall

Jeder zweite Deutsche hat Angst, im Fall von Pflegebedürftigkeit nicht genügend abgesichert zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage im Auftrag ...

Studie Frauen im Süden und Nordwesten bekommen die meisten Kinder

In ländlichen Regionen Süddeutschlands und im nordwestlichen Niedersachsen werden überdurchschnittlich viele Kinder geboren. Das geht aus einer bisher ...

Studie Zusammenhang zwischen Lehrer-Duzen und Rechtschreibung

Ob Grundschüler ihre Lehrer duzen oder siezen, ist offenbar vom Bundesland abhängig und zugleich ein Indikator für die Leistungsorientierung der Pädagogen. ...

Bundesregierung Altersarmutsrisiko in NRW deutlich gestiegen

Die Gefahr der Altersarmut hat im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen nach Daten der Bundesregierung deutlich stärker zugenommen als im ...

Ex-Ufa-Chef Bauer „Fernsehen hat eine heilsame Wirkung“

Der ehemalige Ufa-Chef Wolf Bauer glaubt an die gesellschaftliche Bedeutung von unterhaltenden TV-Formaten: "Das Fernsehen hat eine heilsame Wirkung", ...

"Familienreport" Immer mehr Kinder in armen Familien

In Deutschland leben laut des neuen "Familienreports 2017" immer mehr Kinder in armen Familien. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet über das Papier in ...

Studie Bedeutung von Lehrern mit Migrationshintergrund wird überschätzt

Der Einfluss von Lehrern mit Migrationshintergrund auf Migrantenkinder wird offenbar überschätzt. Darauf weist eine bislang unveröffentlichte Untersuchung ...

Islamexperte Terroristen werden meist in Gefängnissen radikalisiert

Für den Islam-Experten Olivier Roy ist nicht eine gescheiterte Integration die Ursache für die Radikalisierung islamischer Jugendlicher. Auch würden diese ...

Studie Homosexuelle haben andere Lebenssituation als Heterosexuelle

Die Lebenssituation von Schwulen, Lesben und Bisexuellen in Deutschland unterscheidet sich zum Teil deutlich von der Lebenslage heterosexueller ...

Umfrage Mehrheit teilt Aussage „Islam gehört zu Deutschland“ nicht

60 Prozent der Bundesbürger sind laut einer Umfrage nicht der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehört. In der Erhebung des ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Inobhutnahmen 2016 um 8,5 Prozent gestiegen

Im Jahr 2016 haben die Jugendämter in Deutschland 84.200 vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durchgeführt: Das waren 6.600 ...

Statistisches Bundesamt 14 Prozent der Erwerbstätigen nutzen öffentliche Verkehrsmittel

Im Jahr 2016 sind rund 14 Prozent der Erwerbstätigen regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gefahren. Damit hat sich der Anteil seit dem ...

Bericht Zahl rechter Musikveranstaltungen steigt weiter an

Die Zahl rechter Musikveranstaltungen in Deutschland steigt weiter an. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der ...

Bericht Statistiker melden neuen Krippenrekord

Die Statistiker melden einen neuen Krippenrekord: Am 1. März dieses Jahres wurden rund 763.000 Kinder unter drei Jahren in einer Einrichtung oder von einer ...

Statistisches Bundesamt Kinderlosigkeit in Deutschland nicht weiter gestiegen

Die endgültige Kinderlosenquote in Deutschland ist in den letzten Jahren nicht weiter angestiegen. Die Kinderlosigkeit habe sich bei den späten 1960er- und ...

Verfassungsschutz Maaßen warnt vor Erstarken der linksextremen Szene

Nach dem G20-Gipfel hat der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, vor einem Erstarken der linksextremen Szene gewarnt. "Wir haben in ...