Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

Studie Internet ist noch nicht wahlentscheidend

Stuttgart – Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung im Wahlkampf ist offenbar derzeit noch gering. Das geht aus einer Studie der Universität Hohenheim hervor, für die der Onlinewahlkampf der vergangenen Bundestagswahl analysiert wurde. Nur ein Drittel der Wähler informiere sich demnach online über den Wahlkampf.

Als Hauptinformationsquelle nennen die Wähler das Fernsehen (52 Prozent) und die Zeitung (22 Prozent). Das Internet folgt erst an dritter Stelle mit 13 Prozent, jedoch vor dem Radio (11 Prozent). Wichtigste Informationsquelle im Netz sind dabei Nachrichten auf Portalseiten wie Google oder Yahoo, gefolgt vom Internet-Angebot der Massenmedien. Foren, Blogs und Soziale Netzwerke folgen erst an letzter Stelle. Die vergleichsweise hohe Zahl junger Online-User lässt nach Angaben der Forscher jedoch vermuten, dass das Internet als politische Informationsquelle in Zukunft an Bedeutung gewinnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-internet-ist-noch-nicht-wahlentscheidend-9383.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen