Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

Studie Internet ist noch nicht wahlentscheidend

Stuttgart – Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung im Wahlkampf ist offenbar derzeit noch gering. Das geht aus einer Studie der Universität Hohenheim hervor, für die der Onlinewahlkampf der vergangenen Bundestagswahl analysiert wurde. Nur ein Drittel der Wähler informiere sich demnach online über den Wahlkampf.

Als Hauptinformationsquelle nennen die Wähler das Fernsehen (52 Prozent) und die Zeitung (22 Prozent). Das Internet folgt erst an dritter Stelle mit 13 Prozent, jedoch vor dem Radio (11 Prozent). Wichtigste Informationsquelle im Netz sind dabei Nachrichten auf Portalseiten wie Google oder Yahoo, gefolgt vom Internet-Angebot der Massenmedien. Foren, Blogs und Soziale Netzwerke folgen erst an letzter Stelle. Die vergleichsweise hohe Zahl junger Online-User lässt nach Angaben der Forscher jedoch vermuten, dass das Internet als politische Informationsquelle in Zukunft an Bedeutung gewinnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-internet-ist-noch-nicht-wahlentscheidend-9383.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen