Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Arzt bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

15.07.2015

Studie In Deutschland gibt es zu viele Ärzte

Es gebe „34.000 Ärzte mehr als vorgesehen“.

Berlin – In Deutschland gibt es zu viele Ärzte und die sind schlecht auf Stadt und Land verteilt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Bestandsaufnahme des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO), über die das „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Seit 1990 hat sich demnach nach dem Ärzteatlas des Instituts allen Unkenrufen über drohenden Ärztemangel zum Trotz die Zahl der berufstätigen Mediziner um mehr als die Hälfte auf 365.000 erhöht. Die Zahl der ambulant arbeitenden Ärzte wuchs mit 60 Prozent sogar stärker auf 148.000.

„Mit 177 Vertragsärzten und Psychotherapeuten pro 100.000 Einwohnern liegt die Zahl der niedergelassenen Ärzte damit fast ein Drittel über den Vorgaben der Bedarfsplanung“, so WIdO-Experte Helmut Schröder.

Von einer Überversorgung wird nach den 2013 aktualisierten Regeln gesprochen, wenn die Zahl der Ärzte 110 oder mehr Prozent des für eine Region ermittelten Bedarfs erreicht. In absoluten Zahlen gebe es „34.000 Ärzte mehr als vorgesehen“.

Selbst bei den Hausärzten liegt der Gesamtversorgungsgrad laut Studie bei 110,4 Prozent. 49 Prozent aller Planungsregionen seien überversorgt. Von einem Ärztenotstand könne daher keine Rede sein. Zwar gebe es Unterversorgung in manchen Regionen. Um sie zu beheben müssten aber nur 1.057 Ärzte, davon 720 Hausärzte, ihre Praxis von einer über- in eine unterversorgte Gegend verlegen.

Der Überversorgung wollte die Bundesregierung damit zu Leibe rücken, dass Praxen in überversorgten Gebieten aufgekauft werden müssen, sobald der Arzt in den Ruhestand geht. Auf Druck der Ärzte wurde die Regel im Versorgungsstärkungsgesetz verwässert. Sie greift nun erst bei einem Versorgungsgrad von 140 Prozent mit vielen Ausnahmen. Doch auch die Zahl der Ärzte, die über dieser neuen Aufkaufgrenze liegen, beträgt laut WIdO 11.987, davon 3.500, also fast ein Drittel in Bayern und Baden-Württemberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-in-deutschland-gibt-es-zu-viele-aerzte-86189.html

Weitere Nachrichten

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album "Es ...

Weitere Schlagzeilen