Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aufschrift "Kein Mensch ist illegal"

© über dts Nachrichtenagentur

25.05.2015

Studie Hohe Hürden bei Jobsuche von Flüchtlingen

Willkommenskultur hat sich zuletzt deutlich verschlechtert.

Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung kritisiert hohe Hürden für Flüchtlinge bei der Arbeitssuche: In Deutschland habe sich seit Jahrzehnten ein „äußerst restriktives“ Abwehrregime gegen Asylbewerber verfestigt, das Flüchtlinge daran hindere, Initiativen zu entwickeln und ihr eigenes Leben produktiv zu gestalten. Zu diesem Schluss kommt der Migrationswissenschaftler Dietrich Thränhardt in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, über die der „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe) berichtet.

Der Studie zufolge hat sich die Willkommenskultur zuletzt deutlich verschlechtert, auch, weil Asylbewerber nicht arbeiten dürfen.

„Damit schöpfen sie ihre Fähigkeiten nicht aus und können weder zur Entwicklung des Einwanderungslandes beitragen noch Angehörigen im Herkunftsland helfen“, schreibt Thränhardt. Zudem verschärfe die zunehmende Stimmungsmache gegen Flüchtlinge die Lage.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-hohe-huerden-bei-jobsuche-von-fluechtlingen-84035.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen