Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Studie: Häufiges Fernsehen kann tödlich sein

© dts Nachrichtenagentur

15.09.2010

Studie: Häufiges Fernsehen kann tödlich sein

Sydney – Häufiges Fernsehen kann neuen Untersuchungen zufolge angeblich auf Dauer tödlich sein. Wie das Männermagazin „Men`s Health“ in der aktuelle Ausgabe unter Berufung auf eine Studie des australischen Heart and Diabetes Institutes in Victoria berichtet, werde die Lebenserwartung durch langen TV-Konsum deutlich gesenkt.

Jede Stunde vor dem Bildschirm erhöhe das Risiko, einer Herz-Kreislauferkrankung zu erliegen, um 18 Prozent, heißt es. Die Gefahr eines Krebstodes steige mit jeder Stunde vor dem Fernseher um neun Prozent.

„Gefährlich ist nicht das Fernsehen an sich“, erklärt Studienleiter David Dunstan. Das Problem sei eher die Kombination mit Bewegungsarmut, die sich auf den Stoffwechsel negativ auswirke. Der Untersuchung zufolge kann selbst häufiger Sport lange TV-Abende nicht ausgleichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-haeufiges-fernsehen-kann-toedlich-sein-15084.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen