newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euromünzen
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Große Wissenslücken bei jungen Erwachsenen zu Finanzthemen

Wissensunterschiede zeigen sich auch zwischen den deutschen Bundesländern.

Berlin – Unter jungen Erwachsenen in Deutschland gibt es große Wissenslücken bei Wirtschafts- und Finanzthemen. Das ergab eine Jugendstudie im Auftrag der Comdirekt Bank, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben) berichten.

Demnach könne die Mehrheit der Bundesbürger im Alter zwischen 16 und 25 Jahren die Begriffe DAX, Rendite und Liquidität nicht erklären. Dafür wurden 1.600 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren befragt.

Die Jugendlichen schätzten ihre eigene finanzielle Bildung dabei als befriedigend ein: Als Schulnote würden sich die Jugendlichen im Durchschnitt darin eine 3,3 geben. Im Vergleich zur ersten Jugendstudie von 2016 habe sich der Wert nur leicht von 3,4 verbessert, berichten die Zeitungen weiter. Fast jeder Fünfte gebe sich sogar die Note mangelhaft oder ungenügend.

Fast alle Unter-25-Jährigen würden es begrüßen, wenn ein Schulfach „Finanzwissen“ an deutschen Schulen angeboten würde. 43 Prozent der Gruppe sprächen sich für ein Wahlfach aus, fast die Hälfte wünsche sich Finanzen sogar als Pflichtfach in der Schule, heißt es in der Studie weiter. 8 Prozent der Befragten sagten, man könne sich auch außerhalb der Schule darüber informieren.

Begriffe aus dem Alltag wie Kreditkarte, Zinsen oder Girokonto könnten neun von zehn der unter 25-Jährigen noch gut erklären. Bei Fonds, Rendite oder Liquidität würde aber schon über die Hälfte scheitern, heißt es in der Studie. Selbst von den 22- bis 25-Jährigen könnte nur knapp die Hälfte eine Antwort liefern.

Insbesondere bei den Haupt-und Volksschülern zeigten sich noch größere Wissenslücken. Männer bewerten ihr Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge im Durchschnitt mit besseren Noten als die Frauen (2,9 und 3,4).

Wissensunterschiede zeigen sich aber auch zwischen den deutschen Bundesländern. Schüler aus Baden-Württemberg schätzen sich mit der Note 2,8 viel besser ein als Schüler aus dem Schlusslicht Niedersachsen (3,5).

Den Schulen hätten die Schüler für „finanzielle Bildung im Unterricht“ nur die Note 3,9 gegeben. 40 Prozent der Befragten bewerteten die Schulen dabei mit der Note 5 oder 6. Baden-Württembergs Schüler schätzten nicht nur ihr Finanzwissen am besten ein. Sie bewerteten auch ihre Schulen bei der Vermittlung des Wissens mit der Note 3,4 besser als alle anderen Bundesländer, heißt es in der Jugendstudie, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Die Schulen beim Schlusslicht Sachsen-Anhalt schnitten mit der Note 4,4 deutlich schlechter ab.

Statt in der Schule bildeten sich die meisten Jugendlichen über klassische Medien wie Zeitungen, Zeitschriften oder das TV beim Thema Finanzen weiter. Mehr als ein Drittel greife auch auf Tutorials bei Youtube zurück, heißt es in der Studie weiter. 19 Prozent der unter 25-Jährigen bildeten sich gar nicht weiter.

25.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »