Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Computer-Spieler

© Love Krittaya / gemeinfrei

30.09.2011

Studie „Killerspiele“ könnten Kriminalität senken

Kein Beweis für Zusammenhang zwischen Videospielen und Gewalt.

Austin/Mannheim – Gewalt in Videospielen wird in der Öffentlichkeit gemeinhin mit gewalttätigem Verhalten in der Realität in Verbindung gebracht. Nun wollen Wissenschaftler des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der University of Texas jedoch herausgefunden haben, dass die sogenannten „Killerspiele“ sogar zu einem Absinken der Kriminalität führen könnten.

Demnach könnten Gamer ihre Aggressionen in den Spielen ausleben und seien „zu beschäftigt“, um im wirklich Leben gewalttätig zu werden.

Laborstudien, die ein gesteigertes Aggressionspotential bei Spielern nachwiesen, seien laut den Forschern kein Beweis für einen tatsächlichen Zusammenhang zwischen Gewalt-Videospielen und Gewalt im echten Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-gewalthaltige-videospiele-koennten-kriminalitaet-senken-28926.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

"Instant Games" Facebooks Messenger spielt mit der ganzen Welt

1,2 Mrd. Menschen nutzen den Messenger von Facebook - und ab sofort arbeitet der Social-Media-Gigant verstärkt daran, zum Amüsement der User beizutragen. ...

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

`Ingress Holocaust-Überlebende protestieren gegen Smartphone-Spiel

Vertreter der Überlebenden des Holocaust protestieren gegen ein Smartphone-Spiel von Google. Zuvor hatte das "ZeitMagazin" berichtet, dass KZ-Gedenkstätten ...

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jeder Fünfte hat Interesse an einer Virtual-Reality-Brille

Jeder fünfte Deutsche ab 14 Jahren kann sich vorstellen, Virtual-Reality-Brillen, die ihre Nutzer in imaginäre 3D-Welten versetzen, zu nutzen. Dies ist das ...

Weitere Schlagzeilen