Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.02.2010

Studie Gene können Erfolge von Fitnessprogrammen verhindern

London – Der Erfolg aus einem regelmäßigen Fitnessprogramm hängt offenbar von den Genen ab. Das wollen britische Wissenschaftler der University of London in einer Studie an 500 Teilnehmern aus den USA und Europa herausgefunden haben. Demnach habe etwa Joggen, Schwimmen oder der Gang ins Fitnessstudio auf die Gesundheit von 20 Prozent der Menschen keinen oder kaum Einfluss. Diese Personen sollten sich den Forschern zufolge auf andere Aspekte ihrer Gesundheit, wie etwa eine ausgewogene Ernährung oder die Einnahme entsprechender Präparate oder Medikamente konzentrieren. Mit den Erkenntnissen könne zudem der Weg für perfekt auf die DNA der Menschen zugeschnittene Behandlungen und Programme frei gemacht werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-gene-konnen-erfolge-von-fitnessprogrammen-verhindern-6624.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen