Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Studie: Gehirnsignale eines Menschen können Bremsweg verkürzen

© dts Nachrichtenagentur

29.07.2011

Bremsweg Studie: Gehirnsignale eines Menschen können Bremsweg verkürzen

Berlin – Die Gehirnsignale eines Menschen können ein Auto schneller abbremsen als sein Fuß und damit den Bremsweg verkürzen. Das ist das Ergebnis eines wissenschaftlichen Experiments der Technischen Universität Berlin. Sensoren am Kopf der Probanden lasen dabei die Hirnströme des Fahrers in einem Simulator aus. Schon 130 Millisekunden bevor dieser auf das Fußpedal trat, verrieten die Gehirnsignale seine Bremsabsicht. Die im Experiment ausgelöste „Kopfbremsung“ verringerte den Bremsweg bei 100 Kilometern pro Stunde um 3,66 Meter. Das entspricht einer vollen Wagenlänge.

Nach Ansicht der Forscher demonstriert dies die Machbarkeit eines Fahrens mit Gedankenlese-Hilfe. Forscher in aller Welt arbeiten derzeit an technischen Systemen, die die Fahrsicherheit erhöhen. So existieren bereits Systeme, die per Laserstrahl automatisch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug überwachen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-gehirnsignale-eines-menschen-koennen-bremsweg-verkuerzen-24778.html

Weitere Nachrichten

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Weitere Schlagzeilen