Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.03.2010

Studie Frauen sterben häufiger nach Herzinfarkt

Besançon – Frauen sterben doppelt so häufig innerhalb eines Monats nach einem Herzinfarkt als Männer. Das ist das Ergebnis einer Studie der französischen Universitätsklinik Besancon. Außerdem wurde beobachtet, dass bei Frauen weitaus seltener eine Angiografie gemacht würde als bei Männern, um eventuelle Gefäßerkrankungen diagnostizieren zu können. „Dies deutet darauf hin, dass wir die Sterblichkeit bei weiblichen Patienten mit invasiven Verfahren verringern könnten“, sagte Francois Schiele, Chef-Kardiologe an der Universitätsklinik von Besançon. Auch aus einigen früheren Studien geht hervor, dass Frauen ein höheres Sterbe-Risiko nach einem Herzinfarkt haben als Männer. Biologische Unterschiede könnten das Phänomen erklären, so Forscher. Es würden aber auch erhebliche Unterschiede in der Behandlungsschemata von Frauen und Männern vorliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-frauen-sterben-haeufiger-nach-herzinfarkt-8379.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen