Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Frauen sind häufiger krank – Männer länger

Bei den Arzneimitteln haben die Männer die Nase vorn.

Berlin – Fast jeder Zweite (47,7 Prozent) erwerbstätige Versicherte der Techniker Krankenkasse ist im letzten Jahr mindestens einmal krankgeschrieben gewesen. Der Anteil derer, die 2012 wenigstens einmal arbeitsunfähig waren, ist bei den Frauen mit 51,3 Prozent jedoch deutlich höher als bei den Männern mit 44,6 Prozent, teilte die TK am Dienstag mit. Im Falle einer Krankschreibung fallen Männer jedoch mit durchschnittlich 13,6 Tagen etwas länger aus als Frauen mit 13,3 Tagen.

Über 55 Millionen Krankschreibungstage verzeichnete die TK 2012 für ihre knapp vier Millionen versicherten Erwerbspersonen.

Bei den Arzneimitteln hätten die Männer die Nase vorn: Sie erhielten im vergangenen Jahr nach statistischen Angaben Medikamente für 224 Tage, bei den Frauen waren es 222 Tageseinheiten. Dabei stellte sich heraus, dass bei den männlichen Erwerbspersonen knapp die Hälfte des gesamten Arzneimittelvolumens (48 Prozent) auf Herz-Kreislauf-Medikamente entfällt, bei den Frauen erreicht der Wert lediglich 26 Prozent.

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de - 11.06.2013Drücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: https://newsburger.de/studie-frauen-sind-haeufiger-krank-maenner-laenger-63199.html

Das könnte Sie auch interessieren
Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit der Deutschen fühlt sich gesund

Eine Mehrheit der Deutschen fühlt sich gesund. In einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" bewerteten 40 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand ...

Frau mit braunem Haar

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Deutschland hat niedrigste Frauen-Arbeitslosenquote in der EU

Deutschland hatte im Jahr 2014 mit 4,6 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote bei Frauen in der Europäischen Union. Das entspreche 900.000 Frauen im ...

Arzt bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Drei Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche 2014

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist 2014 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent zurückgegangen. Im zurückliegenden Jahr waren rund 99.700 ...