Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2013

Studie Flugzeug-Zulieferer schlecht für Zukunft gerüstet

Nichtmal jeder 10. in der Lage die zukünftigen Anforderungen zu erfüllen.

Berlin – Die deutschen Flugzeugzulieferer sind schlecht für die Zukunft gerüstet. Das geht aus einer Studie des Branchenverbandes BDLI hervor, die dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) vorliegt. Demnach ist nicht einmal jeder zehnte deutsche Zulieferer heute in der Lage, die zukünftigen Anforderungen von Airbus und Boeing zu erfüllen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass vier von zehn Lieferanten kaum Chancen haben, die Anforderungen an Internationalisierung, Flexibilität und Finanzkraft zu erfüllen. Anders als beispielsweise den Konkurrenten aus den USA fehlt es den deutschen Mittelständlern an Größe.

Die Lieferanten stehen vor allem unter dem Druck von Airbus: Der europäische Flugzeughersteller sitzt auf Rekordaufträgen, will seine Profitabilität aber in den kommenden zwei Jahren auf rund zehn Prozent verdoppeln. Ein Hebel sind die Zulieferer, die rund achtzig Prozent der Wertschöpfung im Flugzeugbau ausmachen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-flugzeug-zulieferer-schlecht-fuer-zukunft-geruestet-66317.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen