Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

06.09.2013

Studie Facebook-Nutzer sind realistisch und ehrlich

Die User könnten sich selbst genau einschätzen.

Berlin – Facebook-User treten online offenbar häufig authentisch auf und nutzen ihre Online-Profile nicht zur übersteigerten Selbstdarstellung. Das fanden die Universitäten Münster, Mainz und Göttingen in einer aktuellen Studie heraus.

Die beiden beliebten Annahmen, Facebook-Nutzer nutzten das soziale Netzwerk zur Selbstidealisierung und wüssten nicht, wie sie auf andere wirken, seien demnach widerlegt. Die User könnten sich selbst genau einschätzen, stellten sich allerdings durch weniger Angaben zur Person in ein anderes Licht.

Wie die zwischenmenschlichen Prozesse auf Facebook im Einzelnen ablaufen, müsse aber noch erforscht werden. Insgesamt sprechen die Ergebnisse der Wissenschaftler dafür, dass Verhaltensweisen und Wahrnehmungen auf Facebook nach ähnlichen Prinzipien ablaufen wie im „echten“ Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-facebook-nutzer-sind-realistisch-und-ehrlich-65534.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen