Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hinterbänkler im Bundestag

© über dts Nachrichtenagentur

08.12.2014

Studie Die Deutschen haben nur wenig Interesse am Bundestag

Der Bundestag leide unter einem gewaltigen „Wahrnehmungsdefizit seiner Debatten“.

Berlin – Die Deutschen interessieren sich kaum für den Bundestag. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie der Bertelsmann-Stiftung, die an diesem Montag veröffentlicht werden soll, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Montagsausgabe). Demnach, haben 73 Prozent der Deutschen in den vergangenen Monaten keine einzige Bundestagsdebatte im Radio oder im Fernsehen verfolgt.

Die Relevanz des Parlaments in der öffentlichen Wahrnehmung hat sich damit deutlich verringert. 1978 waren es lediglich 47 Prozent, 1984 sogar nur 37 Prozent, die keine Debatte verfolgt hatten. Besonders schlecht schneiden bei der Frage die Ostdeutschen und die Jungen ab.

Die Folgen dieses Desinteresses zeigen sich auch in anderen Werten. So können nur 54 Prozent der Bürger sagen, welche Parteien gerade in der Opposition sind. Sogar die Abgeordneten aus dem eigenen Wahlkreis sind für viele Deutsche unbekannte Wesen. Nur 25 Prozent der Bürger geben an, schon einen örtlichen Abgeordneten kennengelernt zu haben.

Der Bundestag leide offensichtlich unter einem gewaltigen „Wahrnehmungsdefizit seiner Debatten“, konstatieren die Forscher. Das Parlament dürfe aber nicht durch Talkshows ersetzt werden, da dort „andere Faktoren als Wahlergebnisse“ – nämlich Medienaffinität, dramaturgische Motive oder die Agenda des Gastgebers – entscheiden würden, „ob und wenn ja, wie viel Gehör einzelne Alternativen finden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-die-deutschen-haben-nur-wenig-interesse-am-bundestag-75863.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen