newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

DGB-Logo
© über dts Nachrichtenagentur

Studie DGB sieht Asylbewerber in Niedriglohnfalle

Selbst um ihre niedrigen Löhne würden sie „teilweise noch betrogen“.

Berlin – Die Integration der Asylbewerber auf dem deutschen Arbeitsmarkt schreitet voran: Mehr als ein Drittel der Geflüchteten, die seit 2015 in Deutschland leben, ist abhängig beschäftigt. Es sei zu erwarten, dass spätestens fünf Jahre nach dem Zuzug mindestens die Hälfte dieser Gruppe erwerbstätig sein werde, heißt es in einer aktuellen Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), über welche die „Stuttgarter Zeitung“ und die „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstagsausgaben) berichten.

Der DGB verweise jedoch auf zahlreiche Einschränkungen. Demnach fielen die mittleren Bruttomonatsverdienste von Arbeitnehmern in Vollzeit aus Asylherkunftsländern um etwa 43 Prozent niedriger aus als bei allen abhängig Beschäftigten in Vollzeit, heißt es in der DGB-Studie. Zudem arbeiteten 48 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Flüchtlinge im Helfer-Bereich – in der Gesamtbevölkerung sind es lediglich 15 Prozent.

81 Prozent derer, die eine Spezialisten- oder Expertenqualifikation haben, und 45 Prozent derer mit einer Fachqualifikation übten eine Beschäftigung unter ihrem Qualifikationsniveau aus, heißt es in der DGB-Studie weiter.

„Migranten und Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt“ seien „hohen Risiken ausgesetzt“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Zeitungen. Geringe Bezahlung, „eine Beschäftigung unterhalb ihrer Qualifikation, immer wieder drohende Arbeitslosigkeit, Ausbeutung und Diskriminierung“ seien für sie „Alltag“. Selbst um ihre niedrigen Löhne würden sie „teilweise noch betrogen“, so Buntenbach weiter.

Einen Broterwerb fänden die Asylzuwanderer hauptsächlich im Gastgewerbe, wobei dort 40 Prozent ausschließlich geringfügig tätig seien, heißt es in der DGB-Studie. Aber auch in Handel und Fahrzeuginstandhaltung sowie in der Leiharbeit verdienten sie ihr Geld.

Dass viele Geflüchtete auf Dauer in gering entlohnten und niedrig qualifizierten Jobs landeten, habe Erwerbs- und Altersarmut und mangelnde soziale Teilhabe zur Folge, kritisierte das DGB-Vorstandsmitglied. „Viele müssen auch aufstocken, um über die Runden zu kommen – das wirkt sich negativ auf die Integration und den sozialen Zusammenhalt aus“, sagte Buntenbach der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

31.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »