Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.06.2010

Studie Deutscher Medienmarkt fällt hinter China zurück

Frankfurt am Main – Die deutsche Wirtschaft fällt im Bereich der Medien offenbar hinter China zurück. Das prognostiziert die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in einer aktuellen Studie. Demnach verschiebt das anhaltend starke Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern die Gewichte in der globalen Medien- und Unterhaltungsindustrie.

China wird bereits 2011 mit einem Branchenumsatz von voraussichtlich fast 95 Milliarden US-Dollar zum drittgrößten Medienmarkt hinter den USA (446 Milliarden US-Dollar) und Japan (171 Milliarden US-Dollar) aufsteigen und Deutschland (92 Milliarden US-Dollar) auf den vierten Rang verweisen.

Bis 2014 dürften die Branchenerlöse in China damit um durchschnittlich zwölf Prozent auf annähernd 134 Milliarden US-Dollar zulegen. Der Gewinn aus der chinesischen Medienbranche würde so weitaus stärker wachsen als in jedem anderen der führenden Medienmärkte. In Deutschland legt der Medienumsatz um schätzungsweise 3,3 Prozent pro Jahr auf gut 104 Milliarden US-Dollar zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-deutscher-medienmarkt-faellt-hinter-china-zurueck-10842.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki Kieler SPD nicht stark genug um mit uns Regierung zu bilden

Der Stellvertretende Parteivorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, sieht gute Chancen für eine schwarz-gelb-grüne Koalition nach der Landtagswahl in ...

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

ZDF-Politbarometer SPD verliert – Merkel deutlich vor Schulz

Bei der Frage, wen man nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätte, hat sich der Vorsprung Angela Merkels vergrößert. Nach 48 Prozent ...

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

Brexit Christdemokraten fordern kompletten EU- Ausstieg

In den Brexit-Verhandlungen macht die größte Fraktion im Europäischen Parlament ihre Zustimmung vom Ende der EU-Vorteile für Großbritannien abhängig. In ...

Weitere Schlagzeilen