Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.10.2009

Studie Studie ergibt – Audi überholt Mercedes

Stuttgart – Der Autokonzern Mercedes wird beim Absatz in absehbarer Zeit von Audi überholt. Eine entsprechende Studie des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer zeigt, dass der Daimler-Konzern im kommenden Jahr hinter Audi und somit auf den dritten Platz zurückfallen wird. Rivale BMW hingegen kann seine Spitzenposition weiter ausbauen.

Die Gründe für das Zurückfallen von Daimler sind laut Dudenhöffer vielfältig. So hat Mercedes unter anderem mit einem erheblichen Imageverlust zu kämpfen. Der Autobauer steht nicht mehr für „beste Qualität“, „fortschrittliche Technik“ oder „Markensympathie“, so die Studie. Diese Merkmale werden nunmehr Audi zugeschrieben. Zudem besagt die Studie, dass „wichtige Varianten und Modellreihen fehlen, zu spät auf den Markt kommen oder etwa wie die R-Klasse überdimensioniert“ sind.

Im Gegensatz zu Daimler macht Audi mit geringerem Umsatz den doppelten Gewinn. Wobei der Autobauer Daimler laut dem am Montag vorgelegte Bericht für das dritte Quartal 2009 ein besseres Ergebnis erzielt hat, als zuvor erwartet. Der Umsatz lag bei 19,3 Milliarden Euro, der Konzern-EBIT beläuft sich auf 470 Millionen Euro. Während das Ergebnis in der Sparte „Cars“ mit 355 Millionen Euro besonders gut ausfiel, verzeichnete die Sparte „Trucks“ ein Minus von 127 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-des-autoexperten-ferdinand-dudenhoeffer-ergibt-audi-ueberholt-mercedes-2703.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen