Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

Studie – Defizit der gesetzlichen Krankenkassen geringer als gedacht

Berlin – Das für kommendes Jahr erwartete Defizit der gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von 7,5 Milliarden Euro könnte doch geringer ausfallen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des unabhängigen IGES-Instituts, die dem „Handelsblatt“ vorliegt. Darin werde ein Fehlbetrag von maximal fünf Milliarden Euro festgestellt. Bei einem Defizit dieser Höhe könnten nach Einschätzung des Instituts die meisten gesetzlichen Krankenkassen im nächsten Jahr auch ohne zusätzliche Hilfe des Staats ihre Ausgaben decken. IGES-Geschäftsführer Martin Albrecht sagte der Zeitung, dass der von der neuen Koalition geplante „Rettungsschirm“ für die Krankenkassen „überflüssig“ sei, da diese durch angesparte Rücklagen in der Lage seien, den Fehlbetrag selbständig auszugleichen. Die Koalition hatte den Krankenkassen einen einmaligen Steuerzuschuss von gut vier Milliarden Euro zugesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-defizit-der-gesetzlichen-krankenkassen-geringer-als-gedacht-2955.html

Weitere Nachrichten

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel mahnt „zügiges und faires Verfahren“ für Yücel an

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat ein "zügiges und faires Verfahren" für den in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel ...

"FreeDeniz" auf Axel-Springer-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Außenstaatsminister Roth Wir lassen im Fall Yücel nicht locker

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), dringt weiter auf die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel: ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

Die EU-Kommission leitet ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Ungarn und Tschechien ein. Das teilte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos ...

Weitere Schlagzeilen