Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine-Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

19.01.2015

Studie Das reichste Prozent besitzt 2016 mehr als der Rest der Welt

Das Vermögen der 80 reichsten Menschen hat sich zwischen 2009 und 2014 verdoppelt.

Davos – Vom kommenden Jahr an wird das reichste Prozent der Weltbevölkerung laut einer Studie der Wohlfahrtsorganisation Oxfam mehr als die Hälfte des weltweiten Wohlstands besitzen.

Eine weitere Berechnung in der Studie, die im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgelegt wurde, zeigt, dass sich das Vermögen der 80 reichsten Menschen zwischen 2009 und 2014 verdoppelt hat und diese genauso viel besitzen, wie die ärmeren 50 Prozent der Weltbevölkerung zusammen.

„Die wachsende soziale Ungleichheit droht, uns im Kampf gegen die Armut um Jahrzehnte zurückzuwerfen. Arme Menschen sind von dieser Entwicklung doppelt betroffen: Sie bekommen ein kleineres Stück vom Kuchen, und weil Ungleichheit Wachstum hemmt, ist dieser zu verteilende Gesamtkuchen kleiner, als er sein könnte“, sagte Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International.

„Es ist Zeit, sich diesem massiven Hindernis auf dem Weg zu einer gerechteren Welt ohne Armut entschieden entgegenzustellen.“

Als Sofortmaßnahmen fordert Oxfam unter anderem, Konzerne und Vermögen angemessen zu besteuern, öffentliche Dienstleistungen wie Bildung und Gesundheitsfürsorge weltweit gebührenfrei bereitzustellen sowie Mindestlöhne, Mindesteinkommen und eine geschlechtergerechte Bezahlung sicherzustellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-das-reichste-prozent-besitzt-2016-mehr-als-der-rest-76952.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen