Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.04.2010

Studie Blondinen verdienen mehr Geld als andere Frauen

Brisbane – Blondinen verdienen offenbar mehr Geld als Frauen mit anderen Haarfarben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der australischen University of Queensland unter 13.000 Frauen gelangt. Demnach liege das Gehalt blonder Frauen durchschnittlich um sieben Prozent über dem anderer Frauen.

Gleichzeitig verdienten die Ehemänner von Blondinen im Schnitt sechs Prozent mehr Geld als die Männer von Frauen mit anderen Haarfarben. Obwohl blonde Frauen häufig als weniger intelligent dargestellt werden, wird ihre Haarfarbe vor allem mit Schönheit gleichgesetzt, sagte Studienleiter David Johnston. Einen direkten Zusammenhang zwischen der Haarfarbe und dem Einkommen konnten die Forscher allerdings nicht feststellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-blondinen-verdienen-mehr-geld-als-andere-frauen-9299.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen