newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Drei Personen gehen eine Treppe hinauf
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Beginn des Arbeitslebens ist für viele Paare eine Belastung

Misslingt der, trennen sich junge Paare demnach oft.

Berlin – Der Beginn des Arbeitslebens ist für viele junge Paare eine Belastung. Allerdings nur, wenn es um den Berufseinstieg des Mannes geht, wie eine Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) ergab, über welche die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet. Misslingt der, trennen sich junge Paare demnach oft. Hat die Frau dagegen einen holprigen Start in die Arbeitswelt, ändert sich an der Beziehung nichts.

In der Studie untersuchten die Forscher, wie sich der Übergang aus der Ausbildung oder dem Studium in den Arbeitsmarkt auf junge Paare auswirkt. Das Ergebnis: Schaffen junge Männer den Übergang ins Berufsleben nicht und werden mit Mitte zwanzig zeitweise arbeitslos, erhöht sich ihre Trennungsrate um 43 Prozent gegenüber erfolgreichen Berufseinsteigern. Bei jungen Frauen ist dieser Effekt dagegen nicht nachweisbar.

Ob oder wie schnell die Partnerin im Arbeitsmarkt Fuß fasst, belastet Paare offenbar weit weniger. Umgekehrt stabilisiert ein erfolgreicher Berufseinstieg des Mannes die Beziehung spürbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein gemeinsamer Haushalt gegründet wird, steigt mit seinem ersten Job signifikant an.

„Offenbar sehen die jungen Paare Männer immer noch in der Rolle des Ernährers“, sagte die Soziologin Valerie Heintz-Martin, eine der Autorinnen der Studie. Was die Frauen beruflich machen, ob sie überhaupt arbeiten, scheint egal.

Das Ergebnis zeigt, dass die alten Geschlechterrollen offenbar immer noch wirkmächtig sind. Was insbesondere die Männer belastet. Denn die Erfahrung des doppelten Misserfolgs – erst beruflich, dann privat – könnte sich langfristig negativ auf ihre Lebensläufe auswirken, so die Autoren der Studie. Sie fordern deshalb mehr Chancengleichheit, was in diesem Falle heißt: weniger Druck auf die jungen Männer.

01.05.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »