newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Straßenverkehr
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Automobilherstellern leiden unter Zurückhaltung der Privatkunden

Deutschland ist ein gesättigter Markt.

Berlin – In Deutschland entscheiden sich nach Informationen der „Welt“ immer mehr Menschen beim Autokauf gegen einen Neuwagen. Nur etwa ein Drittel der von Experten für dieses Jahr erwarteten drei Millionen Neuzulassungen werden von Privatkunden als Neuwagen zugelassen, also mit vergleichsweise geringen Rabatten gekauft. Diese Zahl hat das Autoinstitut CAR-Center Automotive Research errechnet.

In einer neuen Studie kommt es zu dem Ergebnis: „Für 2014 ist nur noch von 1,10 Millionen Neuwagenzulassungen durch Privatkunden auszugehen.“ Das wären ausgehend von einem Gesamtmarkt, der bei circa drei Millionen Autos liegt, 36,8 Prozent. Damit liege die Privatkundenquote auf einem „absoluten Tiefpunkt“, so die CAR-Experten.

Dagegen werden laut CAR 29,4 Prozent der Pkw als gewerbliche Zulassungen an die Kunden gehen, also als Firmenfahrzeuge oder als Vermieterautos, wie sie Autoverleiher oder Carsharing-Anbieter nutzen. Deren Nachfrage steigt. Doch das Flottengeschäft ist längst nicht so einträglich, wie das mit Privatkunden. Verleiher und Flottenkunden bekommen aufgrund der oft großen Stückzahlen deutliche Rabatte bei Bestellungen.

Für die Kaufunlust der Deutschen bei Neuwagen gibt es drei Gründe: Zum einen ist die Quote Autos pro Einwohner im internationalen Vergleich bereits sehr groß, Deutschland ist ein gesättigter Markt. Zum anderen werden Dienstwagen verstärkt auch privat genutzt.

Zuletzt halten ein zunehmend besser ausgebautes Netz an öffentlichen Bussen und Bahnen sowie Alternativen zum eigenen Wagen wie Carsharing- oder Autotausch-Modelle vor allem in Ballungsräumen immer mehr Menschen vom Kauf teurer Neuwagen ab.

28.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

Der Abschlussbericht der von der Bundesregierung eingesetzten "Zukunftskommission Landwirtschaft" trifft in ebendieser Branche auf erhebliche Widerstände. Die Bauern-Protestbewegung "Land schafft Verbindung" (LSV), deren Großdemonstrationen Auslöser für die ...

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »