Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

13.02.2015

Studie Arme Familien müssen mehr für Bildung ausgeben

„Zudem gilt: Je jünger die Kinder, desto höher der Ausgabenanteil für Bildung.“

Berlin – Familien mit geringem Einkommen müssen einen höheren Anteil ihres Haushaltseinkommens für die Bildung ihrer Kinder ausgeben. Das belegt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die der „Spiegel“ berichtet.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Familien, wenn sie denn in die Bildung ihrer Kinder investieren, im unteren Einkommensbereich dafür etwa 4,4 Prozent ihres Haushaltseinkommens aufwenden. In den oberen Einkommensgruppen liegt der Anteil der Bildungsausgaben hingegen nur bei 3,4 Prozent.

„Zudem gilt: Je jünger die Kinder, desto höher der Ausgabenanteil für Bildung“, heißt es in der Studie weiter. Vor allem die Kindergartengebühren sind demnach für ärmere Familien häufig eine große Belastung.

Aber auch die Kosten für Musikschulen, Sportvereine und Nachhilfeunterricht schlagen bei ihnen relativ stärker zu Buche – soweit die Familien überhaupt von solchen Angeboten Gebrauch machen. Die DIW-Forscher schlagen „progressivere Gebührenstaffelungen“ vor, um Bildungsungleichheiten zu reduzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-arme-familien-muessen-hoeheren-einkommensanteil-fuer-bildung-ausgeben-78433.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Matthes

© über dts Nachrichtenagentur

"Kulturradio" Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben

Der Schauspieler Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben. Dort ist er bereits seit der Spielzeit 2004/05 fest engagiert und plant keinen Weggang: ...

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Abtreibungen im ersten Quartal um 1,3 Prozent gestiegen

Im ersten Quartal 2017 sind rund 26.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet worden: Das waren 1,3 Prozent mehr als im entsprechenden ...

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

BVKJ Berufsverband beklagt Überlastung der Kinderärzte in Deutschland

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) kritisiert eine Überlastung der Kinderärzte in Deutschland. Einigen Medizinern bleibe nichts ...

Weitere Schlagzeilen