newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schreibtisch
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Angestellte können 11,3 Prozent mehr Lohn einfordern

„In vielen Branchen werden qualifizierte Mitarbeiter händeringend gesucht.“

Berlin – Im Durchschnitt erhalten Mitarbeiter eine Lohnerhöhung in Höhe von 11,3 Prozent, wenn sie ihre Vorgesetzten darauf ansprechen. Das ist ein Ergebnis einer neuen Gehaltsstudie des Job-Portals Stepstone, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Angestellte in Geschäftsführer- oder Vorstandspositionen können demnach sogar deutlich über 14 Prozent mehr Lohn aushandeln. Nach Branchen betrachtet können Mitarbeiter in Wissenschaft und Forschung mit 14,5 Prozent den größten Gehaltsbonus erwarten, gefolgt von der Pharmaindustrie sowie der Energie- und Wasserversorgung. Am Ende der Liste rangieren der öffentliche Dienst sowie Medienunternehmen mit einem Plus von knapp 9,5 Prozent.

Nach Berufsfeldern betrachtet haben Ärzte und Juristen die besten Verhandlungsmöglichkeiten – geringe Chancen bestehen für Angestellte im Sekretariat und handwerklichen Berufen.

„In vielen Branchen werden qualifizierte Mitarbeiter händeringend gesucht“, sagte Stepstone-Gehaltsexperte André Schaefer der „Welt am Sonntag“. Entsprechend selbstbewusst könnten gut ausgebildete Arbeitnehmer ihre Gehaltsvorstellungen heute formulieren.

Tatsächlich glauben 47 Prozent der deutschen Arbeitnehmer, dass sie im Vergleich zum durchschnittlichen Mitarbeiter im jeweiligen Beruf und in der jeweiligen Branche unterbezahlt sind.

Nur 40 Prozent der Fach- und Führungskräfte fordern Gehaltserhöhungen aber aktiv ein. Von jenen Mitarbeitern, die vorstellig werden, machen das nur 60 Prozent jedes Jahr – die anderen seltener oder nur, wenn sie glauben, durch besonderes Leistungen geglänzt zu haben.

28.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »