Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.11.2010

Studie Alkohol gefährlicher als illegale Drogen

London – Alkohol ist angeblich gefährlicher als Heroin, Ecstasy oder andere illegale Drogen. Das geht aus einer am Montag in der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten Studie des britischen „Independent Scientific Committee on Drugs“(ISCD) hervor. Die Untersuchung basiert auf einem Klassifikationssystem, dass neben der mentalen und physischen Abhängigkeit des Einzelnen auch die gesellschaftlichen Konsequenzen, wie Kriminalität, Kosten für Rehabilitation und Sozialleistungen, mit in Betracht zieht. Demnach seien die chemischen Drogen Heroin, Crack und Methylamphetamin für den Einzelnen am gefährlichsten. Alkohol erweise sich jedoch als fünfmal gefährlicher für das gesamte Umfeld des Konsumenten, so der Leiter der Studie David Nutt.

Die Untersuchungen hatten bereits 2009 zu Kontroversen geführt, woraufhin Nutt seinen Posten als Vorsitzender im britischen Sachverständigenrat für Drogenmissbrauch räumen musste. Der Forscher hatte sich bereits im Voraus gegen die Heraufstufung von Cannabis als gefährliche Droge durch die Regierung ausgesprochen und diese als rein politisch motiviert und nicht wissenschaftlich fundiert bezeichnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-alkohol-gefaehrlicher-als-illegale-drogen-16647.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Schwäbisch Gmünd 41-Jähriger rutscht vom Dach und stirbt

In Schwäbisch Gmünd in der Nähe von Stuttgart ist am Mittwoch ein 41-Jähriger bei Renovierungsarbeiten am Dach tödlich verunglückt. Er rutschte auf den ...

Weitere Schlagzeilen