Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

22.03.2011

Studie: 2,93 Millionen Arbeitslose im Jahresdurchschnitt 2011

Nürnberg – In Deutschland wird es im Jahresdurchschnitt 2011 voraussichtlich 2,93 Millionen Arbeitslose geben. Das ergab eine aktuelle Arbeitsmarktprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das wären rund 320.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2010. Der Prognose zufolge werden 2011 mit 40,84 Millionen Personen so viele Menschen erwerbstätig sein wie nie zuvor im geeinten Deutschland. Dabei unterstellt die IAB-Studie ein Wachstum des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts um drei Prozent. Die Dynamik lasse zwar nach, dennoch sei mit einem Anstieg der Erwerbstätigkeit um 360.000 zu rechnen.

Zugleich betonen die Arbeitsmarktforscher, dass die wirtschaftliche Entwicklung derzeit außergewöhnlich hohen Risiken unterliege. Beeinträchtigungen in der Ölförderung aufgrund politischer Unruhen könnten die Rohstoffpreise in die Höhe treiben. Weitere Risikofaktoren seien die schwierigen Haushaltslagen einiger EU-Mitgliedsstaaten und die Katastrophe in Japan.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-293-millionen-arbeitslose-im-jahresdurchschnitt-2011-20642.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen