Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.02.2010

Schulter als Werbefläche Student versteigert Körper für Werbe-Tattoos

Etwa 25.000 Pfund will er so erzielen, ein Gebot kostet 1,25 Pfund.

London – Ein Student aus Glasgow versteigert im Internet seine Schulter als Werbefläche für Firmen oder Privatpersonen. Wie der 20-Jährige auf seiner Internetseite „yournameonme.com“ mitteilt, will er mit dem eingenommenen Geld die Erdbebenopfer von Haiti unterstützen.

Etwa 25.000 Pfund will er so erzielen, ein Gebot kostet 1,25 Pfund. Der Gewinner der Auktion erhält gleichzeitig einen Flug nach Schottland, um beim Tätowieren dabei zu sein.

Die Idee für die ungewöhnliche Hilfsaktion sei dem Student nach eigener Aussage beim Duschen gekommen. Eigentlich hasse der Brite Tattoos und hatte nie eines haben wollen, aber es sei für einen guten Zweck und symbolisiere eine gute Tat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/student-versteigert-koerper-fuer-werbe-tattoos-7460.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen