Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Stuckrad Barre

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

16.10.2014

Stuckrad-Barre In meiner neuen Sendung ist die Panne das Prinzip

„Ziel war es, eine reale Begegnung abzubilden.“

Berlin – In der neuen TV-Sendung von Benjamin von Stuckrad-Barre trifft der Moderator auf Gäste, ohne vorher zu wissen, auf wen.

„Ich habe davor eine politische Talkshow gemacht und war immer so übervorbereitet, das hemmte das Situative, die Spontanität“, sagte er in einem Interview mit „Spiegel Online“. „Echte Begegnungen zwischen Menschen verlaufen aber ja anders, da gibt es peinliche Pausen, unerwartete Wendungen.“

Auf die Frage, ob es viele Fehlschläge bei der Aufzeichnung der neuen Sendung „Stuckrads Homestory“ gab, antwortete der 39-Jährige: „Permanent, die Panne ist Prinzip. Ziel war es, eine reale Begegnung abzubilden. Das hängt mal durch – und irgendeine Nebensächlichkeit erzeugt dann plötzlich wieder Gemeinsamkeit.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stuckrad-barre-in-meiner-neuen-sendung-ist-die-panne-das-prinzip-73701.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen