Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.12.2009

„Stromsheriff“ schützt vor zu hohen Stromrechnungen

Münster (openPR) – Mit dem neuen „Stromsheriff“ erweitert das Verbraucherportal Stromauskunft.de seinen Service um ein bundesweit einmaliges Angebot. Interessierte, die sich auf der Website für den Service eintragen, bekommen regelmäßig eine Übersicht der günstigsten Stromanbieter und Stromtarife für ihren Wohnort.

„Der Stromsheriff ist kein herkömmlicher Newsletter mit allgemeinen Neuigkeiten vom Strommarkt. Vielmehr wird der Verbraucher alarmiert, sobald es für ihn persönlich günstige, neue Stromanbieter und Stromtarife gibt. Er muss sich nicht mehr selbst kümmern und stets nach besseren Konditionen Ausschau halten. Das Vergleichen von Tarifen und Anbietern übernimmt dann Stromauskunft und schickt dem Verbraucher das Ergebnis seiner Analyse zu“, erklärt Dr. Jörg Heidjann, Gründer und Betreiber des Verbraucherportals, das neue Angebot.

Als Voraussetzung für diesen persönlichen, kostenlosen Schutz geben die Abonnenten ihre Postleitzahl, ihren durchschnittlichen Jahresverbrauch und optional Ihren bisherigen Stromanbieter an. Anhand einer umfassenden Datenbank mit mehr als 10.000 unterschiedlichen Tarifen und 900 Versorgern werden die günstigsten Tarife ermittelt. Der Nutzer wird darüber informiert und bekommt direkt die Möglichkeit, zu einem günstigeren Versorger zu wechseln. Dieser Abgleich findet in frei wählbaren, regelmäßigen (monatlich, halbjährlich oder jährlich) Abständen statt. So ist der Verbraucher stets über die günstigsten Angebote informiert wird.

Mit diesem Service erweitert Stromauskunft.de seine Angebotspalette um eine weitere verbraucherorientierte Leistung. Das Portal bietet neben einer kostenlosen telefonischen Tarifberatung auch einen Tarifrechner und eine Online-Tarifberatung an. „Wir wollen dem Verbraucher einen möglichst umfassenden Service bieten, damit schnell erkannt wird, wenn ein Stromtarif zu teuer ist. Ein Wechsel kann in Einzelfällen bis zu 400 Euro jährlich einsparen lassen. Der kostenlose Stromvergleich lohnt sich also immer“, so Heidjann weiter. Neben den zahlreichen Möglichkeiten, sich über Stromanbieter und Stromtarife schlau zu machen, bietet das Strom-Portal auch ein Stromlexikon, aktuelle Strom- und Energienachrichten, einen Stromblog sowie ein Stromforum, in denen sich Interessierte austauschen können.

Das Portal StromAuskunft ist im Jahr 2005 auf Initiative von Dr. Jörg Heidjann als unabhängiges Verbraucherportal ans Netz gegangen. Seitdem wurde es nicht nur von zahlreichen Medien und Verbraucherzentralen empfohlen, sondern auch von Millionen Kunden genutzt. Ziel des umfassenden und unabhängigen Stromportals ist es, mehr Transparenz in den Strommarkt zu bringen und damit einen aktiven Beitrag zur Aufklärung der Verbraucher und zur Liberalisierung zu leisten. Seit Bestehen des Portals haben sich schon über 200.000 Verbraucher Tarifunterlagen für einen Stromanbieterwechsel über StromAuskunft bestellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stromsheriff-schuetzt-vor-zu-hohen-stromrechnungen-5000.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen