Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.11.2010

Strompreise steigen ab 2011 um durchschnittlich 7 Prozent

Berlin – Mehr als jeder zweite Haushalt in Deutschland muss nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ ab Januar 2011 höhere Strompreise bezahlen. Mindestens 22,2 Millionen der bundesweit rund 40 Millionen Haushalte sind von Tarifsteigerungen betroffen, meldet die Zeitung unter Berufung auf Zahlen eines unabhängigen Verbraucherportals.

Danach haben bislang 343 der rund 900 Versorger angekündigt, ihre Tarife zum Jahreswechsel anzuheben. Die durchschnittliche Erhöhung beträgt sieben Prozent. In der Spitze liegen die Steigerungen bei deutlich über zehn Prozent. Für einen Vier-Personenhaushalt bedeutet das monatliche Mehrkosten von durchschnittlich 5,50 Euro, teilte das Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation Verivox der „Bild-Zeitung“ mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strompreise-steigen-ab-2011-um-durchschnittlich-7-prozent-17270.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen