Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Stromkonzerne erhöhen Preise in weiten Teilen Deutschlands drastisch

Oldenburg – Die Strompreise werden zum Jahreswechsel in weiten Teilen Deutschlands massiv erhöht. Wie der fünftgrößte Stromversorger EWE heute mitteilte, werde dieser die Preise sogar um 14 Prozent im Schnitt erhöhen. Der Konzern begründete den Preisanstieg unter anderem mit den höheren Kosten für die erneuerbaren Energien. „Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist notwendig, um die Klimaziele zu erreichen. Aber er hat auch seinen Preis“, rechtfertigte EWE-Vertriebsleiter Christian Haferkamp die Preiserhöhung. Laut dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bekommen die Betreiber von Wind- und Sonnenenergieanlagen feste Preise für den Strom, der ins Netz eingespeist wird. Dieser Preis ist oftmals deutlich höher als der für Kohle- und Atomkraft.

Auch Vattenfall hat eine Strompreiserhöhung für das kommende Jahr in Berlin und Hamburg angekündigt. Die Kunden des Grundversorgungstarifes werden dann nach Angaben des Konzerns in Berlin 5,9 und in Hamburg 4,4 Prozent mehr bezahlen müssen, die monatliche Grundgebühr soll jedoch gleich bleiben. Das Unternehmen rechtfertigt den Preisanstieg ebenfalls mit den durch das EEG entstehenden Kosten. Die angekündigten Erhöhungen wurden derweil heftig kritisiert. „Eine Preiserhöhung in der Größenordnung mit Erneuerbaren Energien zu begründen, ist schon unverschämt“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stromkonzerne-erhoehen-preise-in-weiten-teilen-deutschlands-drastisch-3785.html

Weitere Nachrichten

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

Weitere Schlagzeilen