Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Leopard-Panzer

© über dts Nachrichtenagentur

24.08.2015

Ströbele Mehr Transparenz bei Rüstungsexporten nötig

„Es wird immer noch Schindluder mit der Praxis der Voranfragen getrieben.“

Berlin – Die Informationspolitik der Bundesregierung zu Rüstungsexporten muss nach den Worten des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele transparenter werden. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte der Bundestagsabgeordnete, dass die Kommunikation von Exportgenehmigungen zwar offener geworden sei. Zufrieden sei er damit aber nicht.

„Es wird immer noch Schindluder mit der Praxis der Voranfragen getrieben.“ Schließlich komme die Antwort auf solche Voranfragen interessierter Abnehmer in der Regel einer endgültigen Entscheidung gleich. „Die Bundesregierung sagt aber nicht einmal, ob überhaupt ein Vorantrag gestellt wurde.“

Der Bundestag müsse „bei Exportgenehmigungen ja nicht mit entscheiden, aber frühzeitig mitreden können“, sagte Ströbele. Exporte gegen den Willen des Parlaments seien dann zwar möglich, „aber eigentlich undenkbar“.

Von der SPD sei in dieser Hinsicht jedoch nicht viel zu erwarten: „Herr Gabriel erinnert sich nur selten an das, was er in der Opposition gesagt hat“, so Ströbele.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stroebele-mehr-transparenz-bei-ruestungsexporten-noetig-87690.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen