newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Grüne auf Stimmzettel
© über dts Nachrichtenagentur

Strobl Grüne sollten den Zusatz „Bündnis 90“ aus Parteinamen tilgen

Linker Ministerpräsident sei „geschichtsvergessen“.

Berlin – Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat die Grünen aufgefordert, nach ihrem Votum für eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen den Zusatz „Bündnis 90“ aus ihrem Parteinamen zu tilgen.

„Es ist geschichtsvergessen, einen Politiker der umbenannten SED zum Ministerpräsidenten zu wählen“, sagte Strobl der „Welt“. „Diese Partei nennt sich `Bündnis 90/Die Grünen` und unterstreicht damit ihre bürgerrechtliche Tradition. Ich fordere die Grünen auf, `Bündnis 90` aus ihrem Parteinamen zu streichen, wenn sie sich auf eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen einlassen.“

Der wiedergewählte Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) verteidigte die Entscheidung des Thüringer Landesverbands. „Ich finde es völlig richtig, dass es in Thüringen eine rot-rot-grüne Koalition geben soll“, sagte Palmer der „Welt am Sonntag“. „Ich habe nie Schwarz-Grün als unsere Verheißung betrachtet. Wir müssen aufhören, nach ideologischen Kriterien zu sortieren.“ Mal könne die Linke Partnerin der Grünen sein, mal die CDU.

Auf Bundesebene sei die Linkspartei allerdings „regierungsuntauglich“, stellte Palmer fest. „Diese Partei würde uns die Wirtschaft kaputt machen, die Sozialsysteme überlasten und uns international isolieren, wenn wir sie gewähren ließen.“

Linke-Chefin Katja Kipping wertete eine rot-rot-grüne Regierung in Thüringen als Modell auch für den Bund. „Die Strahlkraft kommt über den Erfolg einer solchen Regierung“, sagte Kipping der „Welt“. „Rot-Rot-Grün wächst über die Länder. Wir wollen weitere Regierungsbeteiligungen erringen. Das Ziel muss sein, dass Ende 2016 ein roter Ring um das schwarze Kanzleramt liegt.“ Sie halte nichts davon, heute schon etwas für 2017 auszuschließen.

25.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »