Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Streitkräfte setzen Offensive auf Homs fort

© AP, dapd

29.02.2012

Syrien Streitkräfte setzen Offensive auf Homs fort

Möglicher Bodenangriff auf Stadtviertel Baba Amr – UN erhöht Schätzung der Toten auf 7.500.

Beirut – Syrische Regierungstruppen haben ihre Offensive gegen die Protesthochburg Homs fortgesetzt. Wie aus Militärkreisen verlautete, rückten die Soldaten am Mittwoch auf den umkämpften Stadtteil Baba Amr vor. Das Viertel werde binnen Stunden „gesäubert“, sagte eine Gewährsperson. Homs und insbesondere Baba Amr stehen seit Wochen unter heftigem Artillerie- und Raketenbeschuss. Die Erklärung der Gewährsperson am Mittwoch deutete darauf hin, dass eine Bodenoffensive im Gange ist.

Menschenrechtsaktivisten zufolge wurden seit Beginn des Angriffs auf Homs am 4. Februar hunderte Menschen getötet. Am Mittwochmorgen konnte kein Kontakt mit Aktivisten und Bewohnern von Baba Amr aufgenommen werden. Nach Angaben von syrischen Aktivisten sind Regierungstruppen nach einem fünftägigen Bombardement auch in die Stadt Halfaja in der Provinz Hama einmarschiert. Die von Rebellen beherrschte Stadt Rastan, nördlich von Homs, werde weiter beschossen und es gebe weitere Opfer, berichteten Aktivisten.

In Baba Amr sitzen offenbar weiterhin drei westliche Journalisten fest. Die Französin Edith Bouvier wurde in der vergangenen Woche bei einem Raketenangriff verletzt. Bei demselben Angriff kamen die US-Journalistin Marie Colvin und der französische Fotograf Remi Ochlik ums Leben.

Der bei dem Angriff ebenfalls verletzte britische Fotograf Paul Conroy wurde von syrischen Rebellen am Dienstag aus der Stadt ins Nachbarland Libanon geschmuggelt. Dabei kamen den Aktivisten zufolge 13 an der Rettungsaktion beteiligte Syrer ums Leben. Gemeinsam mit Bouvier sitzen in Homs noch ihr französischer Kollege William Daniels sowie der spanische Reporter Javier Espinosa fest.

Das französische Außenministerium forderte das syrische Regime auf, dafür zu sorgen, dass die beiden Franzosen „sicher und zügig“ herausgebracht werden können – am besten durch eine Waffenruhe. Frankreich arbeite aktiv daran, die beiden in Homs festsitzenden französischen Bürger in Zusammenarbeit mit den syrischen Behörden sowie dem Roten Kreuz und dem Roten Halbmond aus der Stadt heraus zu holen, sagte der französische Ministeriumssprecher Bernard Valero.

Die Vereinten Nationen veröffentlichten am Dienstag eine Schätzung, wonach seit Beginn der Unruhen vor einem Jahr mindestens 7.500 Menschen in Syrien ums Leben gekommen sind – 2.000 mehr als in der Schätzung im Dezember. Syrische Menschenrechtsaktivisten setzen die Opferzahlen sogar noch höher an, bei über 8.000. Fast 6.000 der Toten seien Zivilpersonen gewesen, die übrigen Militärangehörige oder desertierte Soldaten.

Die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay zitierte am Dienstag einen Bericht, in dem UN-Experten zu dem Schluss kommen, dass Mitglieder der syrischen Regierung für „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verantwortlich sind. Aber auch Oppositionsgruppen werden in dem Bericht für Verbrechen verantwortlich gemacht.

Nach Einschätzung von US-Außenministerin Hillary Clinton weist der syrische Präsident Baschar Assad Merkmale eines Kriegsverbrechers auf. In einer Anhörung vor dem US-Senat zur Lage in Syrien erklärte Clinton am Dienstag, angesichts der Definitionen von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit könne man durchaus darauf plädieren, dass Assad in diese Kategorie passe. Allerdings forderte sie keine internationale Strafverfolgung, da dies Assad den Rückzug von der Macht erschweren könnte.

China, das gemeinsam mit Russland im UN-Sicherheitsrat aus Angst vor einer Militärintervention eine Syrien-Resolution per Veto verhinderte, fordert die internationale Gemeinschaft zu umfassenden Hilfsleistungen an die syrische Bevölkerung auf. Außenminister Yang Jiechi habe den Generalsekretär der Arabischen Liga und die Außenminister Saudi-Arabiens und Algeriens in Telefongesprächen auf die Notwendigkeit humanitärer Hilfe angesprochen, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Mittwoch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streitkraefte-setzen-offensive-auf-homs-fort-43148.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen