Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Streit um Schuldenschnitt für Griechenland hält an

© Thomas Gruber, Lizenz: dts-news.de/cc-by

16.01.2012

Griechenland Streit um Schuldenschnitt für Griechenland hält an

Politik und Bankenvertreter streiten weiter um die Details eines freiwilligen Schuldenschnitts für Griechenland.

Berlin – Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ gehen den Banken die jüngsten Forderungen von politischer Seite klar zu weit. Sie fordern eine deutlich höhere Verzinsung für die neuen, teilweise vom Rettungsschirm EFSF garantierten Anleihen, in die sie ihre alten griechischen Anleihen tauschen sollen. Die Banken hätten zuletzt mehr als vier Prozent Zinsen verlangt, während die Politik nur rund drei Prozent geboten habe, hieß es in Verhandlungskreisen. Gleichzeitig möchten die Bankenvertreter möglichst ausschließen, später erneut zur Kasse gebeten zu werden.

Im Oktober hatten sich die Euro-Staaten mit dem internationalen Bankenverband IIF darauf geeinigt, dass private Gläubiger auf 50 Prozent ihrer nominalen Forderungen verzichten, indem sie ihre Griechenland-Anleihen in neue Schuldpapiere tauschen, die teilweise vom Rettungsschirm EFSF garantiert werden. Die tatsächliche wirtschaftliche Belastung der Gläubiger hängt aber maßgeblich davon ab, wie hoch die neuen Anleihen verzinst werden.

Von politischer Seite soll nach Informationen aus Verhandlungskreisen zuletzt ein Zins von lediglich rund drei Prozent angeboten worden sein. Damit würden die Umtauschpapiere bei einer 30-jährigen Laufzeit nicht mehr abwerfen als Bundesanleihen, die sichersten aller Schuldpapiere, die derzeit in Europa zu haben sind. Der tatsächliche Verlust für die Gläubiger würde bei einer derartigen Verzinsung auf bis zu 80 Prozent steigen.

Das geht den Banken entschieden zu weit. Man ziehe längst nicht mehr in Zweifel, dass der reale Verzicht bei mehr als 50 Prozent liegen müsse, heißt es im Umfeld der Banken-Delegation. Insofern soll sich der IIF von seinem ursprünglichen Vorschlag, die neuen Anleihen mit etwa acht Prozent zu verzinsen, auch schon ein gutes Stück entfernt haben.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sollen die Banken aber auch zuletzt noch Zinsen von mindestens vier Prozent gefordert haben. Vertreter der Finanzbranche verweisen darauf, dass etwa Italien derzeit rund sieben Prozent Zinsen zahlen müsse, um seine Anleihen noch bei Investoren platzieren zu können. Diese Marktlage müsse im Griechenland-Kompromiss berücksichtigt werden, wenn man nicht riskieren wolle, dass am Ende nur ein kleiner Teil der privaten Gläubiger an der freiwilligen Umschuldung teilnimmt, die Griechenland um insgesamt 100 Milliarden Euro entlasten soll.

Der Zinssatz ist allerdings nur eines der Streitthemen in den am Freitag zunächst abgebrochenen Verhandlungen. Gleichzeitig wollen die Banken nach Informationen der Zeitung dafür sorgen, dass die Gläubiger nach einer etwaigen Einigung nicht ein weiteres Mal verzichten müssen.

Mit juristischen Feinheiten im Abkommen mit den Regierungen wollen sie erreichen, dass sie mit ihren neuen Forderungen den öffentlichen Gläubigern wie der EFSF oder dem Internationalen Währungsfonds gleichgestellt werden. Deren Forderungen müssen vorrangig bedient werden und sind auch nicht vom freiwilligen Schuldenschnitt erfasst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streit-um-schuldenschnitt-fuer-griechenland-haelt-an-34474.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen