Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.02.2010

Streit um kostenlose iPhone-Apps beigelegt

Hamburg – Die Verlagshäuser Gruner + Jahr und WAZ-Mediengruppe haben ihre Kontroverse um kostenlose iPhone-Apps beigelegt. Die Geschäftsführer beider Häuser, Bodo Hombach und Bernd Buchholz, sprachen sich gegenüber dem Branchenmagazin „Werben & Verkaufen“ für einen „Schulterschluss der Verlage“ gegen den multimedialen Ausbau von Tagesschau.de aus. „In diesem Punkt sind sich die Verlage „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ und G+J völlig einig“, heißt es einer gemeinsamen Erklärung beider Verlagsbosse. Der Online-Ableger der ARD-Nachrichtensendung samt App-Ausbau werde „über eine Zwangsabgabe finanziert“. Private Anbieter, „die den Marktgesetzen unterworfen sind“, sollten deshalb „unabhängig davon, für welches Businessmodell sie sich entscheiden, gegen gebührenfinanzierte Apps im Schulterschluss vorgehen“, so Hombach und Buchholz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streit-um-kostenlose-iphone-apps-beigelegt-7498.html

Weitere Nachrichten

Volker Kauder CDU 2012

© CDU/CSU-Bundestagsfraktion / CC BY-SA 3.0

Kauder SPD-Forderungen zur inneren Sicherheit „unglaubwürdig“

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Forderungen der SPD für mehr innere Sicherheit als "unglaubwürdig" bezeichnet. "In der gesamten Wahlperiode ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Bericht Vermummungsverbot am Steuer geplant

Autofahrern in Deutschland soll nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag) die Verhüllung des Gesichtes während der Fahrt mit Schleiern wie der ...

Bundeswehr Panzergrenadiere Soldaten

Panzergrenadiere bei einer Übung © Bundeswehr-Fotos / Flickr: Panzergrenadiere / CC BY 2.0

CDU Kauder mahnt SPD zu Zwei-Prozent-Ziel für Militärausgaben

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgefordert, zum Zwei-Prozent-Ziel für Militärausgaben zu stehen. ...

Weitere Schlagzeilen