newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Streit um “Google Street View” geht weiter
© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Datenschutz Streit um “Google Street View” geht weiter

Till Steffen warf Aigner indirekt Naivität vor.

Berlin – In der Debatte um den Datenschutz beim Internet-Stadtplandienst Street View haben die Bundesländer den Druck auf Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) verstärkt. Hamburg und Rheinland-Pfalz verlangten jetzt, es müsse so schnell wie möglich ein Gesetz erlassen werden, um eine effektive Kontrolle des Internet-Giganten zu ermöglichen.

Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) warf Aigner indirekt Naivität vor. „Der Plan von Frau Aigner, Google zur Einhaltung von Regeln zu zwingen, wird ohne gesetzliche Regelung scheitern“, sagte Steffen der Frankfurter Rundschau. Auf Initiative Hamburgs habe der Bundesrat bereits einen Gesetzentwurf für sogenannte Geodatendienste vorgelegt. Steffen sagte: „Das Gesetzgebungsverfahren muss zeitnah erfolgen.“ Der Entwurf hat den Bundesrat Anfang Juli passiert, also schon gut vier Monate, nachdem Google erstmals erklärt hatte, Street View noch in diesem Jahr in den 20 größten Städten Deutschlands starten zu wollen.

Im Gegensatz zu den Bundesländern vertraut Verbraucherministerin Aigner bislang auf die Zusagen von Google. „Wir gehen davon aus, dass sich das Unternehmen an das hält, was vereinbart wurde“, sagte eine Ministeriumssprecherin der FR. Allerdings zeigte der öffentliche Druck erste Wirkungen. Die Sprecherin erklärte: „Die Bundesregierung ist dabei zu prüfen, ob und auf welche Weise die gesetzlichen Grundlagen angepasst werden müssen.“ Dazu werde das Bundeskabinett kommende Woche auch über den Bundesratsvorschlag beraten.

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hält den gegenwärtigen Datenschutz in Deutschland für zu schwach. „Der Fall Google Street View zeigt, dass der Umgang mit Geodaten dringend geregelt gehört“, sagte Caspar am Freitag zur Süddeutschen Zeitung. Zwar habe Google zugesagt, bei der Veröffentlichung der Straßenansichten den Datenschutz zu wahren. „Wenn sich das Unternehmen aber nicht an seine Zusagen hält, hätte ich wenig in der Hand“, sagte er. „Einen Bußgeldbescheid durchzusetzen, wäre bei der gegenwärtigen Gesetzeslage schwierig.“

Caspar mahnte ein rasche Reform des Bundesdatenschutzgesetzes an. Der Staat habe eine Schutzpflicht gegenüber den Bürgern. „Er muss Regeln schaffen, die einen wirksamen Datenschutz möglich machen“, sagte er. „Gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Aufregung verstehe ich nicht, wieso man sich da Zeit lässt.“

14.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »