Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.12.2009

Streit um Arbeitslosenversicherung hält an

Berlin – Der Streit um den künftigen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung hält an. Der Chef der CDU-Arbeitnehmer, Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann, gab sich im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ aufgeschlossen gegenüber Änderungen: „Wir haben eine historisch schwierige Lage auf dem Arbeitsmarkt und historisch niedrige Beiträge bei der Arbeitslosenversicherung – da passt etwas nicht zusammen“, sagte er. Bei den Einsparmöglichkeiten des Bundes habe er „zwei Bereiche im Blick, den Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung und das Geld für die Bundesagentur für Arbeit“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Norbert Barthle (CDU). Der Parlamentarischen Staatssekretär im Finanzministerium Steffen Kampeter (CDU) hingegen warnte: „Eine Anhebung auf über drei Prozent ist für die Koalition nicht drin, weil es sonst die Binnennachfrage schwächt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streit-um-arbeitslosenversicherung-haelt-an-5316.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen