Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streit mit ehemaligen Vorsitzenden Ricke und Zumwinkel beigelegt

© dts Nachrichtenagentur

01.02.2011

Streit mit ehemaligen Vorsitzenden Ricke und Zumwinkel beigelegt

Bonn – Die Deutsche Telekom hat sich nach eigenen Angaben mit ihrem früheren Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke und dem früheren Vorsitzenden des Aufsichtsrats Klaus Zumwinkel im Zusammenhang mit der Bespitzelungsaffäre „gütlich geeinigt“. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der Vergleich stehe aber unter dem Vorbehalt einer noch ausstehenden erforderlichen Zustimmung durch die Aktionäre. Die Aktionäre sollen in einer Einladung zur Hauptversammlung über Einzelheiten des Vergleichs informiert werden. Ricke und Zumwinkel hielten weiterhin ihren Rechtsstandpunkt aufrecht, hieß es weiter. Sie haben „insbesondere keinerlei Pflichtverletzung eingeräumt und keinen Schadensersatzanspruch anerkannt“.

Die Telekom hatte im April 2009 beide ehemalige Organmitglieder aufgefordert, rund eine Million Euro Schadensersatz zu leisten. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel waren im Juni 2010 mangels Tatverdachts eingestellt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streit-mit-ehemaligen-vorsitzenden-ricke-und-zumwinkel-beigelegt-19415.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen