Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streiks in mehreren Branchen?

© dapd

26.03.2012

Gewerkschaften Streiks in mehreren Branchen?

Bsirske betont Verabredung mit der IG Metall.

Stuttgart – Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst, in der Metall- und Elektroindustrie und bei der Telekom drohen die Gewerkschaften mit konzertierten Streikaktionen. Ver.di-Chef Frank Bsirske sagte am Montag in Stuttgart, es gebe die Verabredung mit der IG Metall, die Forderungen der Beschäftigten notfalls auch gemeinsam sichtbar zu machen. An einer Kundgebung in Stuttgart hatten sich zuvor mehr als 12.500 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes beteiligt.

Die Friedenspflicht im öffentlichen Dienst endete Anfang März, in der Metall- und Elektroindustrie läuft sie am 28. April aus. Damit wären im Mai gemeinsame Arbeitsniederlegungen möglich.

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen am Mittwoch in die entscheidende Runde. Bsirske hat nach eignen Worten den Eindruck, dass die Arbeitgeber im Falle eines Scheiterns ein Schlichtungsverfahren anstreben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streiks-in-mehreren-branchen-47609.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen