Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik am Flughafen beendet

© dapd

22.02.2012

Frankfurt Streik am Flughafen beendet

GdF wirft Fraport Populismus vor.

Frankfurt/Main – Reisende am Frankfurter Flughafen können aufatmen: Der Streik der Vorfelddienste ist nach fünf Tagen vorerst beendet. Die Betreibergesellschaft Fraport und die Gewerkschaft der Flugsicherung (Gdf) vereinbarten am Mittwoch überraschend die Rückkehr an den Verhandlungstisch. Die GdF setzte ihren Arbeitskampf aus, nachdem Fraport-Chef Stefan Schulte ein neues Gesprächsangebot ohne Vorbedingungen unterbreitet hatte.

GdF-Sprecher Matthias Maas sagte, mit Beginn der Nachtschicht gegen 22.00 Uhr werde wieder normal gearbeitet. Die Fraport hatte ein Ende der Streiks zur Bedingung für neue Verhandlungen gemacht. Für den (morgigen) Donnerstag ist ein erstes Gespräch mit der GdF geplant, wie Fraport-Sprecher Mike Schweitzer sagte. Weitere Details dazu wuden zunächst nicht bekannt. Der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte sagte: „Wir begrüßen, dass im Sinne der Passagiere, Fluggesellschaften und unserer Mitarbeiter nun wieder nach Lösungen am Verhandlungstisch gesucht wird“. Die GdF kündigte an, es werde so lange verhandelt, bis ein Ergebnis erzielt werde oder eine Seite die Gespräche für gescheitert erkläre.

Schulte hatte gefordert, dass beide Seiten ohne Vorbedingungen wie etwa konkrete Zahlen in die Gespräche gehen müssten. Daran will sich die GdF auch halten, wie Maas sagte. Irgendwann müssten aber auch der bislang von Fraport abgelehnte Schlichterspruch und die Forderungen angesprochen werden.

GdF wirft Fraport Populismus vor

Fraport ist nach Darstellung des Vorstandschefs bereits in einigen Punkten auf die hohen Forderungen der Gewerkschaft eingegangen. So habe sie die für die Vorfeldkontrolle nahezu erfüllt. Für die beiden in Frankfurt von der GdF an Flughäfen erstmals verhandelten Bereiche Verkehrszentrale und Vorfeldaufsicht seien die Forderungen im Verhältnis zu vergleichbaren Tätigkeiten in anderen Bereichen aber so hoch, „dass sie in keiner Relation mehr zu diesen stehen und das Gehaltsgefüge insgesamt sprengen“, fügte Schulte hinzu.

Er äußerte die Erwartung, dass die GdF in den Gesprächen Kompromissbereitschaft zeige, um einen adäquaten Ausgleich für beide Seiten zu finden. Dann sei er sicher, dass es eine Einigung gebe.

Der Streit über die Höhe der Gewerkschaftsforderungen ging derweil weiter. GdF-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang kritisierte Aussagen des Flughafenbetreibers, wonach die GdF Lohnerhöhungen von 70 Prozent verlange. „Fraport sollte den Populismus einstellen“, sagte Vogelsang. Diese Zahlen habe die GdF bereits widerlegen können. Schulte bekräftigte dagegen, bei Vorfeldkontrolle, Verkehrszentrale und Vorfeldaufsicht würden zwischen 25 und 50 Prozent mehr Lohn verlangt. Mit weiteren Zulagen und einer Verkürzung der Arbeitszeit summiere sich die Forderung auf 48 bis 73 Prozent mehr Gehalt.

Millioneneinbußen bei Fraport und Lufthansa

Für den Fall, dass sich GdF und Fraport nicht einigen, sieht sich Fraport gut gerüstet. „Wir sind vorbereitet, auch auf längere Streiks“, sagte Schulte. Er erwarte, dass die Zahl der annullierten Flüge auf maximal zehn Prozent aller Verbindungen pro Tag reduziert werden könne. Am Mittwoch fielen laut Fraport etwa 170 von 1.260 Verbindungen aus, eine Quote von rund 13 Prozent. Am ersten Streiktag waren es noch 32 Prozent. Insgesamt wurden bei dem Streik mehr als 1.000 Flüge annulliert.

Die fünf Streiktage an Deutschland größtem Flughafen kosteten den Betreiber nach eigenen Angaben mehrere Millionen Euro. Allein an den ersten zwei Tagen lagen die Umsatzeinbußen laut Sprecher Schweitzer zwischen 3,5 und 4 Millionen. Stark betroffen war auch die Lufthansa. „Bei den Erlösen haben wir bereits einen hohen zweistelligen Millionenbetrag eingebüßt“, sagte Personalvorstand Stefan Lauer der „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streik-am-flughafen-beendet-41628.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen