Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

16.07.2015

Netflix Streamingdienst gewinnt überraschend viele Kunden hinzu

Die Zahl der Abonnenten sei um gut 3,3 Millionen gewachsen.

Los Gatos – Der Internet-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres überraschend viele Kunden hinzugewonnen: Die Zahl der Abonnenten sei um gut 3,3 Millionen auf nunmehr 65,6 Millionen gewachsen, teilte Netflix mit. Damit hat der Streamingdienst doppelt so viele Kunden hinzugewonnen wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Erlöse seien um knapp 23 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar gestiegen. Abstriche musste Netflix hingegen beim Gewinn machen: Lag dieser im Vorjahresquartal noch bei 71 Millionen Dollar, so machte Netflix im zweiten Quartal 2015 einen Gewinn von 26 Millionen Dollar. Neben dem starken Dollar schlugen die hohen Kosten für die Expansion zu Buche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streamingdienst-netflix-gewinnt-ueberraschend-viele-kunden-hinzu-86210.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen