Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Strauss Kahn gibt erstes TV-Interview

© dts Nachrichtenagentur

18.09.2011

Affäre mit Zimmermädchen Strauss Kahn gibt erstes TV-Interview

Es habe keinen Zwang und keine Gewalt gegeben.

Paris – Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn gibt derzeit sein erstes TV-Interview seit seiner Rückkehr aus den USA. Es habe keinen Zwang und keine Gewalt in der Affäre zu dem Zimmermädchen gegeben, sagte Kahn dem französischen Sender TF1.

„Es war ein moralischer Fehler gegenüber meiner Frau, meinen Kindern, meinen Freunden und gegenüber ganz Frankreich“, räumte Kahn ein, und bedauere diese Tat zutiefst. Strauss-Kahn zufolge müsse man sich auf den Bericht des Staatsanwalts berufen. Dort heißt es, dass es keine Spuren von Gewalt gebe.

Mitte Mai war der 62-Jährige in New York festgenommen worden, weil ihm die Vergewaltigung eines Zimmermädchens vorgeworfen worden war. Das Verfahren wurde eingestellt, nachdem es Zweifel an der Glaubwürdigkeit des vermeintlichen Opfers gegeben hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strauss-kahn-gibt-erstes-tv-interview-28214.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen