Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Dominique Strauss-Kahn

© UN Photo/Evan Schneider

21.05.2012

Lille Strauss-Kahn droht weiteres Anklageverfahren

Anfangsverdacht zu Handlungen aus dem Jahre 2010.

Lille – Dem ehemaligen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn droht ein weiteres Verfahren: Die Staatsanwaltschaft im nordfranzösischen Lille ermittelt wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung. Wie die Richter mitteilten, gebe es einen Anfangsverdacht, wonach es im Dezember 2010 zu derartigen Handlungen gekommen sei.

Der Ex-IWF-Chef habe zwar zugegeben, an Sex-Partys in Paris, Brüssel und Washington teilgenommen zu haben. Allerdings habe es „nie Verkehr unter Zwang“ gegeben, versicherte Starss-Kahn und widersprach damit den Aussagen einer Prostituierten. Sie habe zudem nie Anzeige gegen ihn erstattet.

Der Ex-IWF-Chef ist weiterhin wegen „organisierter Zuhälterei“ angeklagt. Hintergrund der Ermittlungen sind mehrere Sex-Partys mit Prostituierten, an denen Strauss-Kahn teilgenommen hat. Die Partys wurden von Geschäftsmännern bezahlt. Unklar ist auch, ob er wusste, von wem das Geld kam.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strauss-kahn-droht-weiteres-anklageverfahren-54364.html

Weitere Nachrichten

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album "Es ...

Weitere Schlagzeilen