Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.01.2010

Strafverfahren gegen muslimische Prediger

Berlin – Mehrere muslimische Prediger haben nach Razzien in der vergangenen Woche mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Den Männern, die nach Einschätzung des niedersächsischen Verfassungsschutzes einem „salafistischen Bildungs- und Gelehrten-Netzwerk“ angehören, könnten Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz drohen. Im Zuge ihrer Ermittlungen hatten Beamte am vergangenen Mittwoch bundesweit mehr als 30 Moscheen, Gebetsräume, Geschäfte und Wohnungen durchsucht und dabei rund 30 Computer sowie mehrere Exemplare des indizierten Buches „Frauen im Schutz des Islam“ beschlagnahmt. Es wurde 2009 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf den Index gesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strafverfahren-gegen-muslimische-prediger-6228.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen